Page images
PDF
EPUB

genannten Geistlichen Saßungen von sticorum (quos vocant) traditiones ihrer Pracht, Reichthum, Ständen, et leges, quibus fastum, divitias, Titeln und Geseßen eine Ursache aller honores, titulos legesque suas fulUnsinnigfeit sind, da sie mit dem ciunt et defendunt, causam esse omHaupte nicht übereinstimmen.' nis insaniæ ; nam capiti Christo

non consonant. XII. Also toben sie noch, nicht von XII. Adhuc ergo insaniunt non des Hauptes wegen (denn das be- pro capite, quod per gratiam Dei fleißigt man sich aus Gottes Gnade zu pii omnes summo studio conantur dieser Zeit hervorzubringen), sondern erigere, sed quod non permittuntur weil man sie nimmer wil lassen toben, insanire et furere. Volunt enim sondern auf das Haupt allein hören.? pii soli capiti Christo auscultare.

XIII. Wo man darauf hört, da XIII. Verbo Dei quum ausculerlernt man lauter und klar den Willen tant homines, pure et synceriter Gottes, und wird der Mensch durch voluntatem Dei discunt. Deindo seinen Geist zu ihm gezogen und in per Spiritum Dei in Deum traibn verwandelt.

huntur et veluti transformantur. XIV. Darum alle Christenmenschen XIV. Summo igitur studio hoo ihren höchsten Fleiß anwenden sollen, unum in primis curent omnes Chridaß das Evangelium Christi allein stiani ut Evangelium Christi unice gepredigt werde allenthalben. et synceriter ubique prædicetur.

XV. Denn in dem Glauben an XV. Qui credit Evangelio, saldasselbe steht unser Heil, und im Un- vus erit; qui non credit, condemglauben daran unsere Verdammniß ; nabitur. Nam in Evangelio omdenn alle Wahrheit ist klar in ihm. nis veritas clarescit.

XVI. Im Evangelium lernt man, XVI. In Evangelio discimus, daß Menschenlehre und Saßungen zur hominum doctrinas et traditiones Seligkeit nichts nüßen:

ad salutem nihil esse utiles : Merd Bapst. 5 XVII. Daß Christus ein einiger, XVII. Christus unicus æternus ewiger, oberster Priester ist, daraus et summus est sacerdos. Qui ergo ermessen wird, daß, die sich für oberste se pro summis sacerdotibus venPriester ausgegeben haben, der Ehre ditant, gloriæ et potentiæ Christi

4 ankeren.
5 That is, Mind Pope (what follows).

* mitthellend.
a bem baubt einig losen (i. e., listen, hear).
3 Mo dem geloset würt.
VOL III.-O

und Gewalt Christi widerstreben, ja, adversantur, et Christum rejisie verwerfen.

ciunt. Von der Messe. XVIII. Daß Christus, der sid selbst XVIII. Christus qui sese semel Ein Mal aufgeopfert hat, in Ewigfeit in cruce obtulit hostia est et victiein immerwährendes und bezahlendes ma satisfaciens in æternum pro Opfer ist für aller Gläubigen Sünden. peccatis omnium fidelium. Ex Daraus ermessen wird, daß die Messe quo colligitur, missam non esse nicht ein Dpfer, sondern des Opfers sacrificium, sed sacrificii in cruce Wiedergedächtniß sei, und Versicherung? semel oblati commemorationem et der Erlösung, die Christus uns bes quasi sigillum redemptionis per ibiesen hat.

Christum exhibita.3 Fürbitte der Heiligen. XIX. Daß Christus ein einiger XIX. Christus unicus est MeMittler ist zwischen Gott und uns. diator inter Deum et nos.

XX. Daß uns Gott alle Dinge XX. Omnia nobis per Chriwill in seinem Namen geben. Daraus stum et in nomine Christi præfolgt, daß wir außer dieser Zeit feines stat Deus. Hinc sequitur, nobis Mittlers bedürfen, als seiner. extra hanc vitam intercessore pre

ter Christum nullo opus esse. XXI. Daß, wenn wir für einander XXI. Quum mutuo pro nobis auf Erden bitten, wir das bergestalt thun, hic in terris oramus, in hoc facere daß wir vertrauen, allein durch Chris debemus, quod per solum Christum ftum werden uns alle Dinge gegeben. omnia nobis dari confidamus.

Gute Werke. XXII. Daß Christus unsere Ges XXII. Christus est nostra inrechtigkeit ist; woraus wir ermessen, daß stitia. Hinc consequitur, opera unsere Werke so viel gut find, so viel nostra eatenus esse bona, quatefie Christi sind; so viel sie aber unser, nus sunt Christi ; quatenus vero nicht recht, nicht gut sind.

nostra, non esse vere bona. Wie der Geistlichen Gut Christi sey. XXIII. Daß Christus die Habe XXIII. Quod Christus substanund Pracht dieser Welt verwirft; wo- tiam hujus mundi et fastum conraus wir ermessen, daß die, welche Reich- temnit, docet, quod hi, qui sub

? verschupffen.

• Sicherung.

effectæ.

• entspringt.

sita.

thümer an sich ziehen in seinem Namen, Christi titulo divitias ad se raihn gräßlich schmähen, wenn sie ihn piunt, ipsum magna infamia affizu einem Dedmantel ihres Geizes und ciunt, quum cupiditatis suæ et Muthwillens machen.

luxus eum patronum faciunt. Speise-Verbot. XXIV. Daß ein jeder Christ zu XXIV. Christianorum nullus den Werfen, die Gott nicht geboten hat, ad ea opera, quæ Christus non unserbunden ist; er darf allezeit alle præcepit, adstringitur ; quolibet Speisen essen. Daraus erlernt wird, tempore, quolibet cibo vesci potest. daß Käse- und Butterbriefed ein rö- Consequitur ergo literas, quas pro mischer Betrug? find.

caseo et butyro dant pontificii, Ro

manas esse imposturas. Bon Feiertag und Wallfahrt. XXV. Daß Zeit und Drt den Chris XXV. Tempus et locus in poftenmenschen unterworfen sind, und der testate sunt hominis, non homo in Mensd nicht ihnen. Daraus gelernt illorum potestate. Qui ergo temwird, daß die, welche an Zeit und Drt pus et locum: alligant, Christianu binden, die Christen ihrer Freiheit be- libertate pios fraudant et sporauben.

liant. Kutten-Kleidung, Zeichen, etc. XXVI. Daß Gott nichts mißfällis XXVI. Nihil magis displicet ger ist, als Gleißen. Daher erlernt Deo quam hypocrisis. Hinc diwird, daß Alles, so sich schön macht scimus hypocrisim esse gravem, et vor den Menschen, eine schwere Gleiß- impudentem audaciam quidquid nerei und Verruchtheit ist. Hier fallen sanctum se simulat coram homiKutten, Zeichen, Platten, etc. nibus. Hic cadunt cuculli, signa,

rasus vertex, etc. Orben und Secten. XXVII. Daß alle Christenmenschen XXVII. Omnes Christiani fraBrüder Christi und unter einander sind, tres sunt Christi, et fratres inter und Reinen auf Erden Vater nennen“ sese, patrem ergo super terramo sollen. Da fallen bin Drden, Secten, vocare non debent. Hic cadunt Rotten, etc.

factiones et secto.

s in terris.

* fäff und anden, brieff.
* Römische Geschwindigkeit.

tempore et loco.
• uffblasen.

Der Geistlichen Ehe. XXVIII. Daß Alles, was Gott XXVIII. Quidquid Deus non erlaubt, oder nicht verboten hat, recht vetat et permittit, juste fit. Ex ist; daher erlernt wird, daß die Ehe quo discimus matrimonium omallen Mensden geziemt.

nibus ex æquo convenire. Der unreine Geistliche nehme ein Weib.

XXIX. Daß Ade, die man Geist XXIX. Qui Ecclesiastici vulgo liche nennt, fündigen, wenn sie, nadh- seu spirituales vocantur, peccant, dem sie inne geworden sind, daß ihnen dum, posteaquam senserint castiGott, Reinigkeit zu halten, versagt hat, tatem sibi a Deo negatam, non fich nicht durch die Ehe sicher stellen. uxores ducunt aut nubunt.

Gelübde der Reinigkeit. XXX. Daß die, welche Reinigkeit XXX. Qui vovent castitatem, verheißen, närrisch oder findisch zu stulta præsumptione et puerili viel übernehmen. Daraus erlernt wird, arrogantia tenentur. Qui ergo baß, die solche Gelübde annehmen, ab eis vota hujusmodi vel exquifreventlich an den frommen Menschen runt vel oblata recipiunt, injubandeln.

riam eis faciunt et tyrannidem

in simplices exercent. Von dem Bann. XXXI. Daß den Bann fein ein: XXXI. Excommunicationem zelner Mensch Jemand auflegen mag, nemo privatus ferre potest, sed sondern die Kirche, das ist die Gemein- ecclesia in qua excommunicandus schaft derer, unter denen der des Ban- habitat una cum episcopo. nes Würdige wohnt, sammt deren Wächter, das ist der Pfarrherr.

XXXII. Daß man allein den XXXII. Nemo potest nec debet bannen mag, der ein öffentliches Aer- excommunicari, quam is, qui scegerniß giebt.

leribus suis publice offendit. Bon unrechtfertigem Gu.. XXXIII. Daß ungerechtes Gut XXXIII. Ablata injuste non nicht Tempeln, Klöstern, Mönchen, templis, monasteriis, non monaPfaffen, Nonnen, sondern den Dürfti- chis aut sacerdotibus, sed paupe gen gegeben werden solle, wenn es ribus danda sunt, si iis quibus

i verbütent.

: offentlich verergeret.

dem rechten Besißer nicht wieder zu- ablata sunt restitui commode non gewendet werden mag.

possunt.

Bon ber Obrigkeit.

XXXIV. Potestas quam sibi XXXIV. Die sogenannte geistliche Papa et Episcopi, coeterique quos Gewalt bat feinen Grund ihrer Pracht spiritales vocant, arrogant, et faaus der Lehre Christi.

stus, quo turgent, ex sacris literis et doctrina Christi firmamentum

non habet. Weltliche Gewalt von Gott. XXXV. Aber die weltliche hat XXXV. Magistratus publicus Kraft und Befestigung aus der Lehre firmatur verbo et facto Christi. und That Christi.

XXXVI. Alles, wovon, der soge XXXVI. Jurisdictio aut juris nannte geistliche Stand vorgiebt, es ge- administratio, quam sibi dicti höre ihm zu von Rechts wegen und zum spirituales arrogant, tota magiSduke des Rechts, gehört den welt- stratus sæcularis est, si modo velidhen (Obrigkeiten] zu, wenn sie Chri- lit esse Christianus. ften sein wollen.

XXXVII. Ihnen sind auch alle XXXVII. Magistratibus pubChristen schuldig gehorsam zu sein, licis omnes Christiani obedire Niemand ausgenommen;

debent nemine excepto. XXXVIII. Sofern sie nichts ges XXXVIII. Modo contra Deum bieten, das wider Gott ist.

nihil præcipiant! XXXIX. Darum sollen alle ihre XXXIX. Leges magistratuum Gefeße dem göttlichen Willen gleich- ad regulam divinæ voluntatis sunt förmig sein, also, daß sie den Bes conformandæ, ut oppressus et vim drüdten beschirmen, ob er schon nicht passos defendant et ab injuria asflagte.

serant, etiain si nemo queratur. XL. Sie mögen allein mit Recht XL. Magistratus jure duntaxat tödten, auch allein die, welche ein occidere possunt, atque eos tantum öffentliches Aergerniß geben, ohne qui publice offendunt, idque inGott zu erzürnen, er beiße denn ein offenso Deo, nisi Deus aliud preeanderes.

cipiat. XLI. Wenn sie recht mit Rath und XLI. Quum illis, pro quibus Hülfe dienen denen, für die sie Rechen- rationem reddere coguntur, con

« PreviousContinue »